Donnerstag, 3. Mai 2012

- Lektion 39: Gott Gibt ihm Gebührt - Das Gleichnis von den Mietern


- Lektion 39: Gott Gibt ihm Gebührt - Das Gleichnis von den Mietern



Gesucht: Bibeln



Lektion: (Hinweis:. Immer erlauben Studenten genug Zeit, um darüber nachzudenken und ihre Antworten auf die Fragen geben, bevor die Klärung der Lehre)



Fragen Sie die Schüler, tut, was Gott will, dass wir im Leben tun?



Gott will, dass wir Ihn lieben und zu anderen Menschen zu lieben. Gott will, dass wir die richtigen Dinge zu tun. Was wird passieren, wenn wir sterben, wenn wir Gott geliebt haben und geliebt anderen Menschen und versucht, die richtigen Dinge, die Gott von uns möchte zu tun? (Wir werden in den Himmel kommen, wenn wir sterben.)



Was passiert, wenn wir nicht lieben Gott und wir wissen nicht lieben andere Menschen und nicht die Dinge tun, die Gott von uns möchte? (Wir werden in die Hölle, wenn wir sterben.)



(Lassen Sie die Schüler abwechselnd zu lesen Matthäus 21:33-34, oder lesen Sie es selber.)



Also der Bauer pflanzte ein Feld und dann vermietet sie an andere Landwirte. Alle der Bauer wollte, war für die anderen Bauern, um ihm etwas von der Frucht, dass sie auf der Farm aufgewachsen ist. Wenn sie ihm etwas von dem Obst, könnte sie halten mit der Bauernhof-Feld und den Anbau von Obst für sich.



(Lassen Sie die Schüler abwechselnd zu lesen Matthäus 21:35-37, oder lesen Sie es selber.)



Als der Bauer schickte seine Diener, einen Teil der Früchte von den anderen Bauern, was sie tun bekommen habe? (Sie töteten die Diener.)



Schließlich beschloss der Bauer, um seinen Sohn zu senden, um einige der Früchte zu bekommen. Glauben Sie, dass die Bauern gibt dem Sohn etwas von der Frucht vom Bauernhof-Feld, oder werden sie töten den Sohn auch?



(Lassen Sie die Schüler abwechselnd zu lesen Matthäus 21:38-41, oder lesen Sie es selber.)



Also die Bauern getötet, den Sohn zu. Dann was sagte der Landwirt tun? (Er geht, um die bösen Bauern zu töten und die Pacht der Farm zu anderen Bauern, die ihm geben werde, seinen Anteil an der Frucht.)



Diese Geschichte ist ein bisschen wie, wie Gott ist mit uns. Gott hat die ganze Welt, genau wie der Bauer den Hof gepflanzt Feld. Und Gott gab der Welt, um Leute, so wie der Bauer seinen Hof Feld zum anderen Bauern vermietet.



Und das alles Gott will, ist für Leute, die richtigen Dinge zu tun, genau wie all den Landwirt wollte, war etwas von dem Obst vom Hof. Und in der Bibel lesen wir, wie Gott sandte den Propheten Menschen un d Lehrer, um sie über die guten Dinge, dass Gott wollte, dass sie tun, daran zu erinnern, genau wie der Bauer seine Diener, um einige der Früchte zu holen.



Aber die Menschen in der Bibel die Propheten getötet und die Lehrer, weil sie nicht wollen, ihnen zuzuhören und wollte nicht die richtigen Dinge Gott wollte, dass sie tun, genau wie die schlechten Bauern tun wollte nicht das geben, Landwirt eine der Früchte.



Schließlich sandte Gott seinen Sohn, Jesus, den Menschen, wie man die richtigen Dinge, dass Gott sie tun wollte tun, lehren, aber die Leute getötet zu Jesus, weil sie nicht wollte, auf Gott zu hören.



Und genau wie der Bauer sagte, er würde all diese schlechten Bauern zu töten, sagt Gott, dass, wer nicht an ihn glaubt und das Richtige tun wird schließlich in die Hölle, wenn sie sterben.



Die gute Nachricht ist, dass, solange wir an Gott glauben und ihn lieben, und lieben, andere Menschen und tun unser Bestes, um die richtigen Dinge, die er von uns möchte das tun, dann müssen wir nicht in die Hölle kommen. Wir werden in den Himmel kommen, statt.



Lassen Sie uns also unser Bestes tun, an Gott zu glauben und tun die richtigen Dinge Er will uns zu tun. Und seien wir unser Bestes tun, um anderen Menschen über Gott zu erzählen, so dass sie an ihn glauben und in den Himmel kommen, wenn sie sterben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen